Seite 2 von 2

12. Oktober 2017 – Neuköllner Schulleiter_innentagung

Im Ringhotel Schorfheide fand am 12. Oktober 2017 eine besondere Lebendige Bibliothek statt: An diesem Abend öffneten wir im Rahmen einer Tagung die Pforten ausschließlich für Neuköllner Grund- und Sonderschulleiter_innen. In Gruppen — anstatt wie sonst üblich in einem Gespräch zu zweit — stellten sich Lebendige Bücher zu den Themen Obdachlosigkeit, HIV, Leben im Rollstuhl und dem Leben als alleinerziehende türkische Mutter den 25 Schulleiter_innen zur Verfügung.

Wir danken allen Lebendigen Büchern ganz herzlich für ihren Einsatz, allen Nutzer_innen für ihr Interesse und ihren Input sowie wahlweise e.V. für die gute Zusammenarbeit.

Bibliothekskatalog vom 12. Oktober 2017

23. September 2017 – Die Lebendige Bibliothek in Oranienburg

Auch im Brandenburger Landkreis Oberhavel fand die bundesweite interkulturelle Woche statt. Im Rahmen dieser haben wir am 23. September 2017 eine weitere Lebendige Bibliothek veranstaltet. In der Aula der Oranienburger Linden-Schule führten die Besucher_innen insgesamt 24 Gespräche mit den Lebendigen Büchern, unter anderem über ihre Erfahrungen zu den Themen Leben im Rollstuhl, HIV, Flucht aus Syrien, Leben als alleinerziehende türkische Mutter und Obdachlosigkeit.

Das Publikum war bunt gemischt, von Grundschüler_innen bis Senior_innen, und die Resonanz auf die Gespräche war überaus positiv:
Ich war sehr überrascht, absolute Offenheit und Freude bei den lebendigen Büchern zu erleben, die Emotionen haben mich überwältigt.
Es ist sehr gut, auch hinter die Fassaden zu schauen und Menschen ohne Vorurteile kennenzulernen, um sich von den gesellschaftlichen Meinungen zu lösen.
Ich war überrascht, wie schnell man Detailinformationen über Menschen und ihren Lebenslauf erhalten kann.
Man merkt nach den Gesprächen wie “behütet” man aufgewachsen ist, und wie gut es einem eigentlich geht. Trotzdem gehen diese Werte im täglichen Leben/Alltagsstress schnell verloren bzw. geraten ins Hintertreffen. Dankeschön für die Erfahrung.
Wir danken allen Lebendigen Büchern und Lebendigen Bibliothekaren für Ihren Einsatz, allen Besucher_innen für ihr Interesse und der AIDS-Hilfe Berlin sowie Pro Plus Berlin für ihre Unterstützung.

30. Juni 2017 – Die Lebendige Bibliothek in Berlin-Steglitz

Am 30. Juni 2017 öffnete unsere erste Lebendige Bibliothek ihre Pforten. In der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek in Berlin-Steglitz konnten die Besucherinnen und Besucher Gespräche mit insgesamt zwölf Lebendigen Büchern führen und in diesen unter anderem mehr zu den Themen Analphabetismus, Depressionen, HIV, Obdachlosigkeit und bipolare Störungen erfahren.

Darüber hinaus konnten eine Jüdin, eine Muslima mit Kopftuch, eine Drag Queen, ein männlicher Feminist, eine alleinerziehende Mutter mit Migrationshintergrund und eine Rollstuhlfahrerin als Lebendige Bücher ausgeliehen werden.

Insgesamt 41 Gespräche wurden an diesem Nachmittag geführt. Die Rückmeldungen der Besucher_innen waren ausgesprochen positiv:

Gespräche sind die wichtigste Grundlage für die Lösungen eigentlich aller Probleme.

Wenn man sich seiner Angst stellt und sie überwindet, kann man tolle und interessante Persönlichkeiten kennenlernen und eine Menge über sich selbst lernen.

Was ich heute erfahren habe: Zwischenmenschliches, Warmherziges, Berührendes, Motivierendes, Mut, Offenheit.

Die Idee, Leute zu Gesprächen zusammenzuführen, ist wichtig, positiv und einfach gut.

Auch die Resonanz von Seiten der Lebendigen Bücher fiel gut aus:

Ich bin sehr überrascht von meinen eigenen Schubladen.

Ich war am Abend dann so was von überrascht, begeistert, erfreut und von diesem Nachmittag einfach umgehauen.

Die Gespräche waren auf jeden Fall in beide Richtungen bereichernd. Ein wichtiges Instrument, um Menschen ganz natürlich und frei jedes Verstellens kennenzulernen.

Allen Lebendigen Büchern und Lebendigen Bibliothekaren danken wir herzlich für ihr Engagement, allen Besucher_innen für ihr Interesse und Frau Czerlinski und der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek für die gelungene Zusammenarbeit.

Bibliothekskatalog vom 30. Juni 2017